Jeder wird so schreiben, wie es ihm paßt

2004/08

Das Durcheinander der Rechtschreibreformu00a0veranlasstu00a0mich zu nachstehendem Leserbrief:

Es machte doch durchaus Sinn, wenn z.B. “gut” auch in der Zusammenschreibung u00fcblich war, wenn man also z.B. schrieb: Das Geld wurde dem Konto gutgeschrieben. Denn hier wird “gut” im u00fcbertragenen Sinne gebraucht. Dagegen: Der Schu00fcler hat gut geschrieben.-
Die Kommision fu00fcr deutsche Rechtschreibung fordert jedoch seit 8 Jahren obligatorisch die Getrenntschreibung. Nach Aussage der Bundesministerin Buhlmann ist das so besser, weil sich ja schlieu00dflich Wissenschaftler mit der Reform befau00dft haben.
Heute gibt es also “Missstu00e4nde” statt “Miu00dfstu00e4nde”; aber auch Wu00f6rter, wie “Messergebnis” statt “Meu00dfergebnis” beeintru00e4chtigen die Lesbarkeit.
Nun wird ein “Rat der deutschen Rechtschreibung” vorbereitet. (Um das Chaos noch zu vergru00f6u00dfern?)

Gegen die Reform agiert schon immer die FAZ. Der Spiegel, die Bildzeitung u.a. werden in Ku00fcrze folgen, um auch die alten Regeln wieder zu benutzen.
Ku00fcrzlich hat sich ein Anti-Rat, bestehend aus namhaften Schriftstellern und dem Ehrenmitglied Loriot konstituiert,der dafu00fcr sorgen will, dau00df in den Schulen alsbald wieder nach den Regeln der alten Rechtschreibung unterrichtet wird.
Bringt das Durcheinander den Schu00fclern eine Erleichterung? Ein Ja lu00e4u00dft sich leicht begru00fcnden:
Der Lehrer kann nun beim Diktat nicht mehr alle vermeintlichen Fehler anstreichen, denn die Zahl der Alternativschreibungen wird immer gru00f6u00dfer.

Das Ergebnis wird sein, dau00df jeder so schreiben wird, wie es ihm pau00dft. Was ku00f6nnen dann die sogenannten Sprachwissenschaftler, flankiert von der Macht der Kultusminister, noch ausrichten?
Ich war lange Jahre im Ausland, wo ich nicht selten auf Englu00e4nder traf, die der Bedeutung der “spellings” ihrer Muttersprache kaum eine Bedeutung beigemessen haben. Und nun verliert auch bei uns die Rechtschreibung ihren ehemals so hohen Stellenwert.
Wenn das dazu fu00fchren wu00fcrde, dau00df bei uns auch die Arbeitslosigkeit auf das englische Niveau absinkt,braucht man sich u00fcber die Frage, ob die Rechtschreibreform wieder gekippt wird, keine Sorgen zu machen.

PS: Die Verwendung des”u00df” statt “ss” im obigen Text ist beabsichtigt!