• Dem Papst die Leviten gelesen

    Prof. Hans Ku00fcng hat nach 5ju00e4hriger Amtszeit dem Papst die Leviten gelesen und die Bischu00f6fe aufgefordert, ihm nicht mehr zu folgen. Gehorsam sei nur Gott allein geschuldet.Von 1962-65 waren Ku00fcng und Ratzinger die beiden ju00fcngsten Konzilstheologen, sie waren befreundet und vertraten hinsichtlich der nu00f6tigen Reformen dieselben Ansichten. Sie waren als Kollegen an der Universitu00e4t Tu00fcbingen, […]

  • Der Kern des Nahostkonflikts

    Ganz so war es nicht, wie Herr Ostfalk in seinem Leserbrief schreibt, dass nu00e4mlich die UNO 1948 Palu00e4stina aufgeteilt haben soll.Richtig ist dagegen, dass der Zionismus mit der einseitigen Ausrufung des Staates Israel durch Ben Gurion sein Ziel zunu00e4chst erreichen konnte. Dies geschah auch auf Empfehlung des von der US-Regierung angefu00fchrten UNO-Sicherheitsrats, aber in vu00f6lliger […]

  • Lafontain, Witzbold oder Demagoge?

    Noch vor 6 Jahren hat der ehemalige SPD-Chef selbst Sozialreformen nach dem Muster Hartz gefordert, und jetzt tat er in Leipzig das Gegenteil. Lafontains Gesicht sieht aus wie ein Eisenbahnnetz, bei dem das Stellwerk ausgefallen ist. Seine Thesen von einst zollten ihm nur spu00e4rlichen Beifall, nun wird er von der SPD sogar als Demagoge gegen […]

  • Unwürdiges Benehmen von Kanzler Schröder

    Auf merkwu00fcrdig arrogante Weise ist Herr Schru00f6der in der “Berliner Runde” nach der Bundestagswahl am 18. September in Erscheinung getreten. Ein solches Benehmen, gepaart mit Realitu00e4tsverlust und Gru00f6u00dfenwahn, ist dem eines deutschen Bundeskanzlers unwu00fcrdig. Es stellen sich viele Fragen:War er betrunken, stand er unter Drogen oder hat er uns endlich sein wahres Gesicht gezeigt?

  • Zu Israel: Was auch gesagt werden muss!

    1) 1948 vermochten die illegalen Einwanderungsstru00f6me unter Ben Gurion in Palu00e4stina den Staat Israel auszurufen. Das geschah gegen den Willen der Nachbarn, aber mit ausdru00fccklicher Billigung der USA.Dennoch bestand fu00fcr den neuen Staat die Chance, als Nation unter Nationen zu bestehen. Die israelische Regierung hatte sich aber andere Ziele gesetzt. Mit nicht weniger als sechs […]

  • Israels Haltbarkeitsdauer geht dem Ende zu

    Wenn jetzt Obama sagt, dass er sich erneut bemu00fchen wird, Frieden in Nahost zu schaffen, so hat diese Aussage nach seinem Wahlsieg das Utopische verloren.Er konnte die Mehrheit der ju00fcdischen Wu00e4hler fu00fcr sich gewinnen, obwohl er erklu00e4rt hatte, er “hasse den Lu00fcgner Netanjahu”, der ihn u00f6ffentlich kritisiert hatte und der vergeblich auf Romney als Wahlsieger […]

  • Die Religionsstifter waren geniale Menschen

    Meine Leserbriefe haben stets Anklang bei der Leserschaft gefunden, denn die unverblu00fcmte Wahrheit, mit einfachen Worten dargestellt, wird sehr gerne gelesen. Deshalb setze ich gerne diese Arbeit fort:Alle Religionen haben dasselbe Ziel: Die Menschen sollen dank ihres Glaubens vom bu00f6sen Wege ferngehalten und auf den guten Weg gebracht werden. Kein irdisches Gesetz vermag das zu […]

  • Ein neuer Verschleierungsversuch

    Delikate Personalakten durch Vernichtung dem Zugriff der Kriminologen entzogen, beabsichtigte Zensur der vorbereiteten Veru00f6ffentlichungen des Forschungsinstituts sowie gravierende Vertragsverletzungen vonseiten der Kirche.So lauten die neuen Vorwu00fcrfe im Zusammenhang mit der Aufarbeitung der sexuellen u00dcbergriffe von Priestern.Machtbesessenheit, Unfehlbarkeit, Vertuschung u.u00e4.sind Eigenschaften, die Jesus fremd waren, die aber fu00fcr die ru00f6misch-katholische Kirche lebensnotwendig sind.Man neigt immer stu00e4rker […]

  • Der Weltklimarat als Stifter der Klimareligion

    An die Redaktion:… in der heutigen Ausgabe der AZ wird unter dem Titel “Das Wetter wird immer extremer” wieder die CO2-Lu00fcge aufgegriffen. Hier muss ich erneut widersprechen. Wiederum kommt ein Apostel der Klimareligion in der Aachener Zeitung zu Wort: Prof. Mojib Latif sagt u.a., die Begrenzung der Erderwu00e4rmung auf zwei Grad sei nicht mu00f6glich. Grund […]

  • Traf die evangelische Kirche ins Herz

    Wenn mich eine Nachricht erreicht, die mich erregt und zutiefst enttu00e4uscht, muss ich spontan reagieren und mir durch einen Leserbrief Luft verschaffen. So auch heute durch die unbegreifliche Entscheidung des Papstes, dass es keine evangelische Kirche mehr geben soll. u00a0Es ist erstaunlich, mit welch wacher und sicherer Urteilskraft Helmut Schmidt ku00fcrzlich in einem TV-Interview auf […]

  • Atomwaffen in Nahost

    In den USA schlieu00dft man die Augen vor Israels Massenvernichtungswaffen. Statt dessen lobte Bush ju00fcngst Scharons Plu00e4ne bezu00fcglich der endgu00fcltigen Annexion der ju00fcdischen Westbank-Siedlungen als einen historischen Schritt.Dagegen verschwieg er, dass Israel in seinem Waffenarsenal neben biologischen und chemischen Waffen auch mehrere hundert Atomsprengku00f6pfe bereithu00e4lt, genug, um in Nahost eine totale Zerstu00f6rung auszufu00fchren.Als vor 18 […]

  • Erfreuliches Zeichen

    Im Juni 2004 wurde ein goldenes Kuppelkreuz auf der Dresdener Frauenkirche errichtet, ein Geschenk der Queen und ein Denkmal der Versu00f6hnung. Mein Leserbrief erschien mit der u00dcberschriftErfreuliches Zeichen:Kurz vor Kriegsende hat der britische General Harris noch am 13.Febr.1945 die Bombardierung Dresdens organisiert, so dass dabei rund 300.000 Menschen verbrannten. Es waren hauptsu00e4chlich deutsche Flu00fcchtlinge.Die Aachener […]

  • Das Geschwafel vom Friedensprozess

    Manche Leserbriefe zeugen von Realitu00e4tssinn und fundierten Kenntnissen des Autors und stehen nicht selten gegen die schu00f6nen Worte von Politikern, die aber die Wirklichkeit nicht kennen oder nicht kennen wollen. Ein solcher Leserbrief ist der von Herrn Schultheis aus Herzogenrath. Bravo! Denn:Alle bisherigen Friedensbemu00fchungen in Nahost, ob UNO-Resolutionen,”Roadmap” und u00e4hnliche, werden stets von der israelischen […]

  • Keine Antwort vom Mädchengymnasium St.Ursula, Aachen

    Nachdem am 17.12.04 ein Leserbrief von drei Schu00fclerinnen aus Aachen in der AZ mit der u00dcberschrift u201eFakten auu00dfer Acht gelassenu201c erschienen war, der meine Darstellung des Versailler Vertrages als Ursache fu00fcr das Erstarken des Hitlerstaates in Abrede stellte (vergl.S.39), gab mir die Redaktion den Rat, mit einem Leserbrief zu antworten. Ich wollte aber unmittelbar mit […]

  • Visa-Affäre & Amtseid

    Inzwischen pfeifen es die Spatzen vom Dach, dass der Chefdiplomat dem deutschen Volke Schaden zugefu00fcgt hat.Fischer hat nach viel Druck selbst Missstu00e4nde in der Visa-Affu00e4re eingeru00e4umt und eigene Fehler eingestanden. Aber abtreten? Mitnichten! Und die Gru00fcnen zollen ihrem Idol Beifall.Nur der Ausschuss tut sich schwer. Viele Akten sind bereits nicht mehr auffindbar. Sie seien nicht […]

  • Sündenablass beim Weltjugendtag

    1999 haben beide Seiten nach jahrzehntelangem Disput die “Gemeinsame Erklu00e4rung zur Rechtfertigungslehre” unterzeichnet. Man einigte sich im u00f6kumenischen Miteinander darauf, dass der seine Su00fcnden bereuende Mensch allein durch den Glauben und durch Gottes Gnade erlu00f6st (gerechtfertigt) werde und dass es somit zur Vergebung der Su00fcnden keines Ablasses mehr bedarf.Welch ein Widerspruch tut sich nun auf! […]

  • Der Arbeitslosigkeit den Nährboden entziehen?

    Aber wie, Herr Bundeskanzler? Die Formulierung klingt doch bekannt, Herr Rau hatte ju00fcngst noch gesagt,dass man dem Terrorismus den Nu00e4hrboden entziehen muss.Im Februar hieu00df es noch aus Berliner Regierungskreisen, die Wirtschaft hu00e4tte noch bis Oktober Zeit, allen Ausbildungswilligen eine Lehrstelle anzubieten, um damit eine Umlage per Gesetz zu verhindern. Nun ist aber diese Version laut […]

  • Der Nährboden

    “Man muss dem Terrrorismus den Nu00e4hrboden entziehen”, sagte unser Bundespru00e4sident, als er vorzeitig von seiner Afrikareise wieder deutschen Boden unter den Fu00fcu00dfen hatte. Ist es nun die bei Politikern typische, nichtssagende Sprache oder muu00df auch Herr Rau dem bei bestimmten Themen zu beobachtenden Maulkorbsyndrom Rechnung tragen? Ich komme zu dem Ergebnis, dass man dem Terrorismus […]

  • Warum eine Ausbildungsplatzabgabe?

    Die Wirtschaft hu00e4tte nun bis Oktober Zeit, allen Ausbildungswilligen eine Lehrstelle anzubieten, um damit eine Umlage per Gesetz zu verhindern, heiu00dft es neuerdings aus Berliner Regierungskreisen.Was wird da angedroht und wozu soll ggf. das einzutreibende Geld verwendet werden? Wissen die Politiker denn u00fcberhaupt, dass auf diese Weise das Persu00f6nlichkeitsprofil des Ausbildungswilligen um kein Jota verbessert […]

  • Nutzlose Ratschläge an die Adresse Scharon

    Wenn unser Auu00dfenminister Fischer aus diplomatischen Gru00fcnden ju00fcngst in Israel wieder einmal verschweigt, dass der tollwu00fctige Zionismus die Ursache fu00fcr den seit 1948 andauernden Kriegszustand in Nahost und damit auch fu00fcr den anwachsenden Terrorismus geworden ist, so sollte er doch davon ablassen, Israel zu einem Ru00fcckzug aus den Palu00e4stinensergebieten aufzufordern. Das ist doch vu00f6llig wirkungslos. […]

  • Die Volksverdummung hält noch an

    Bravo! Das Lob gilt Herrn Olzem, der in seinem Leserbrief den Klimaschwindel, der fu00fcr nicht wenige Menschen zu einer Ersatzreligion geworden ist, aufdeckt.Das Ganze ist zu einem Politikum geworden. Die GRu00dcNEN leben schon immer davon. Ihre Devise lautet: Die Ursache fu00fcr den Klimawandel ist auf der Erde zu orten. Genauer: beim Menschen und dessen Umgang […]

  • Schleunigst deutsche Soldaten aus Afghanistan abziehen

    Nun sollen also weitere 1000 Bundeswehrsoldaten nach Afghanistan. Aber wozu? Fu00fcr uns selbst? Nein! Fu00fcr die Menschen vor Ort? Nein! Fu00fcr die USA? Aber gewiss!Deren strategisches Interesse liegt doch darin, dass die USA mit einer eigenen Firma eine Doppel-Pipeline durch das Land ziehen wollen, um die Rohstoffe u00d6l und Gas hindurchzuleiten, die dann in Dollar […]

  • Kein Verständnis für die Situation in Isreal?

    An die Redaktion:in der heutigen Ausgabe ist zu lesen, dass Frau Knobloch in der deutschen u00d6ffentlichkeit Verstu00e4ndnis fu00fcr die Situation in Israel vermisst. Ich habe kein Verstu00e4ndnis fu00fcr dieses Verhalten. Das veranlasst mich zu nachstehendem Leserbrief. Mit freundlichen Gru00fcu00dfenGu00fcnter Seiz, LangerweheFrau Knobloch erhielt in Aachen den Ehrenpreis der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, nachdem sie vom israelischen Botschafter […]

  • Kein Ehrensold für Herrn Wulff

    Nicht die banalen und unwesentlichen Einzelheiten, die u00fcber unseren Bundespru00e4sidenten veru00f6ffentlicht werden, sind es , die den Bu00fcrger veranlassen, sich von ihm abzuwenden.Anzuklagen ist aber sein unwu00fcrdiges Verhalten, denn wir brauchen keinen Salami-Taktik-Spezialisten im Schloss, sondern ein Staatsoberhaupt mit Vorbildfunktion, mit einem zweifelsfrei integeren Charakter.u00dcber 70 % der Bevu00f6lkerung wu00fcnschen inzwischen, dass er von seinem […]

  • Machtmissbrauch des Streikrechts

    Herr Engel versucht in seinem Leserbrief, den gegenwu00e4rtigen Streik mit Artikel 9 unserer Verfassung zu rechtfertigen. Die Vu00e4ter des Grundgesetzes konnten 1949 nicht ahnen, dass mit diesem Artikel (Grundrecht auf Vereinigungsfreiheit zur Wahrung und Fu00f6rderung der Arbeits- und Wirtschaftsbedingungen) im Jahre 2006 eine Gewerkschaft ihre Macht durch unverantwortliche Streikmau00dfnahmen gegenu00fcber dem Tarifpartner missbrauchen wu00fcrde. Denn […]

  • Die Bevölkerung der USA wird unsicher

    Eine verunsicherte Studentin aus Messachusetts stellt die Frage: “Warum hassen uns die Menschen im Irak immer noch? Haben wir doch so viel an Geld und Menschenleben dort investiert.” Ich empfehle dieser jungen Dame, in dem Bestseller “The Ugly American” nachzulesen, der wu00e4hrend des Vietnamkrieges Verbreitung fand. In diesem Roman werden die Amerikaner als Befreier eines […]

  • Die Nonne, Gott und die Religionen

    Das Leid, das die katholische Kirche der Nonne Maria Lauda angetan hat, zeigt wieder einmal, dass die Religion nicht von Gott, sondern von Menschen gemacht wurde und noch wird. Der damalige Pru00e4fekt der Glaubenskongregation in Rom, der inzwischen Papst geworden ist, also ein Mensch, hatte in Anlehnung an die “Pillen-Enzyklika” seines Vorgu00e4ngers Paul VI. die […]

  • Eine Torheit, eine unverzeihliche Kopflosigkeit

    Wer in der Presse durch die Veru00f6ffentlichung von Karikaturen u00fcber den Propheten Mohammed die religiu00f6sen Gefu00fchle anderer Vu00f6lker verletzt, diese Menschen sogar beleidigt und entwu00fcrdigt und dieses Tun mit dem Gut der Pressefreiheit westlicher Demokratien rechtfertigt, ist ein Dummkopf, denn er handelt kopflos und begeht eine schreckliche Torheit. Er gefu00e4hrdet den Weltfrieden, indem er einen […]

  • Die wahre Ursache des Terrorismus

    Nachdem der Terror nun auch London erfasst hat, und nachdem im Bekennerschreiben wiederum gefordert wird, auslu00e4ndische Truppeneinsu00e4tze im Irak, in Afghanistan und anderswo zu unterlassen, sprechen die Politiker, die es angeht, wieder einmal einhellig nur von ihrer Entschlossenheit, gegen den El-Kaida-Terrorismus vorzugehen. Und sie loben aufs Neue ihre neuen Sicherheitsgesetze und -mau00dfnahmen. Aber keiner nennt […]

  • Der Naturwissenschaftler ist gläubig

    In dem Leserbrief “u00dcber Begriffe im Klaren sein” fu00fchrt Herr Starke aus, der Naturwissenschaftler ku00f6nne als Wissenschaftler nicht glu00e4ubig sein.Dieses Postulat fu00fchrt zu Missverstu00e4ndnissen. Wenn es der Wissenschaft nur “um das Funktionieren der Dinge” gehen soll, so muss ich doch einiges dagegensetzen. Die Verherrlichung der Naturwissenschaften als einzige Erkenntnisquelle ist zu Ende! Selbst die letzten […]

  • Neue Denkrichtung entstanden

    Osama bin Laden will mit einer Armee von Fanatikern einen “Heiligen Krieg” in die ganze Welt tragen. Dabei pervertiert er den Islam und ru00fcckt eine an sich dem Frieden verpflichtete, tolerante Religion in die Nu00e4he brutaler Gewalt. Dahinter steht eine politische, Ideologie, ein Hass, der gleichermau00dfen abzielt auf die westliche Welt (USA!) und auf jene […]

  • Der deutsche Steuerzahler bezahlt Waffen für Israel

    Vor Jahrzehnten hatte die Bundesregierung beschlossen: Keine Waffenlieferungen in Spannungsgebiete! Vor diesem Hintergrund macht einen die Dreistigkeit der israelischen Regierung sprachlos. Vor 10 Jahren wurden bereits drei U-Boote an Israel geliefert, die zu einem Drittel aus dem Bundeshaushalt bezuschusst wurden. Und nun soll der deutsche Steuerzahler “auf Wunsch Israels” erneut U-Boote fu00fcr diesen Aggressor bezahlen. […]

  • Replik des Dipl. Geologen Olzem auf meinen Leserbrief “Das Märchen vom Klimawandel” von 09/2011

    Dank an Herrn Gu00fcnter Seiz aus Langerwehe fu00fcr seinen erfrischenden Leserbrief. Dank auch an die Nachrichten-Redaktion, dass sie den Brief veru00f6ffentlicht hat. Das ist keine Selbstverstu00e4ndlichkeit, denn offene Zensur fu00fcgt sich nahtlos in den postmodernen Trend ein, abweichende Verlautbarungen zum Klimawandel und dessen Ursachen zu unterdru00fccken:In Aachen beschimpft ein Klima- und Geografie-Professor einen Klimaskeptiker und […]

  • Dalai Lama, ein zweiter Erasmus

    Zu Recht wird der Dalai Lama immer wieder u00f6ffentlich geehrt. Er ist sehr beliebt und genieu00dft in weiten Teilen der Welt sogar ein hu00f6heres Ansehen als der Papst.Nachdem Tibet von China besetzt worden war, und weil Mao wiederholt sein Wort nicht gehalten hatte, musste das geistige Oberhaupt der Tibeter 1959 fliehen, und seitdem muss auch […]

  • Letzte Antwort von Herrn Dickmeis

    u201eSehr geehrte Frau oder Herr M. Evertz,fu00fcr Ihren o.g. Brief mu00f6chte ich danken. Wenn man aber Ihre Zeilen liest, kann man nur noch mit dem Kopf schu00fctteln.Zunu00e4chst lassen Sie aus Sorge um die richtige Darstellung unserer Geschichte einen Leserbrief am 17.12.04 in der AZ veru00f6ffentlichen, in dem Sie u201eauf die grou00dfe Gefahr hinweisen, dass man […]

  • Unerträgliche Worte

    An die Redaktion: u00a0…ein Kommentar Ihrer heutigen Ausgabe erfordert dringend eine passende Erwiderung: u00a0Jemand hat heute Gaucks Israelbesuch kommentiert und fu00fchrte u.a. aus:”Dass Israel keinen guten Ruf genieu00dft, mag auch an der Niedertracht eines Gu00fcnter Grass…liegen.”Solche Worte sind unertru00e4glich, sie ku00f6nnen nur von jemandem stammen, der das Leid, das die israelische Regierung den Palu00e4stinensern seit […]

  • Aus purer Verzweiflung

    Der Leserbrief von Frau Anke Arons bedarf dringend einer Erwiderung!Die Geschichte der Juden kann in Geschichtsbu00fcchern nachgelesen werden und erfordert deshalb keinen Platz im Leserforum, wo dem Leser Gelegenheit gegeben wird, u00fcber aktuelle Themen zu reflektieren.Offensichtlich ist Frau Arons trotz ihrer langatmigen Ausfu00fchrungen auf die Thematik, die Herrn Dickmais erregt hatte, u00fcberhaupt nicht eingegangen. Deshalb […]

  • Bitterböser Brief als Antwort von St. Ursula, Aachen:

    u201eSehr geehrter Herr Dickmeis, mit Ihrer Deutung des Versailler Vertrages stimme ich in weiten Teilen u00fcberein, auch wenn ich in der Ursu00e4chlichkeit fu00fcr den Nationalsozialismus eine andere Gewichtung vornehme. u2026 So haben wir die Gefahr verdeutlicht, die Schuld am Nationalsozialismus u201egu00e4nzlich” (!) von Deutschland abzuwenden. u2026 Damit stehen wir mit Sicherheit nicht entgegen der geschichtlichen […]

  • Deutsche Fachkräfte versus Ausländer?

    Mit ihrer Absicht, mehr auslu00e4ndische Fachkru00e4fte nach Deutschland zu holen, hat die Bundesbildungsministerin Schavan unsere Arbeitswelt u00fcberrascht. Ihre Argumente sind nur scheinbar richtig, denn was wir brauchen, sind nicht Auslu00e4nder, sondern gut ausgebildete deutsche Fachkru00e4fte. Das ist jedoch nicht von heute auf morgen zu erreichen. Denn solange der Vater seinem Sohn sagt, er brauche sich […]

  • Israel erneut verurteilt

    Das israelische Vorgehen im Libanon hat auch zur Zerstu00f6rung der gru00f6u00dften Molkerei gefu00fchrt. Das hinterlu00e4sst einen bitteren Nachgeschmack, zumal dies geschah, um die israelische Konkurrenz auszuschalten. Die von den UN-Truppen nachgefragten Milchprodukte sollten ku00fcnftig nur noch von israelischen Molkereien geliefert werden ku00f6nnen. Insgesamt erlitt die libanesische Industrie einen Gesamtschaden von mehreren hundert Mil. US $.Wie […]

  • Bitte um Vergebung ist nicht genug

    Die Rede des Papstes zum Abschluss des internationalen Priesterjahres gibt mir Anlass zu folgendem Leserbrief. Die Lu00e4nge des Textes scheint mir, da erforderlich, auch angemessen. u00a0Zunu00e4chst gab es das weltweit in Kraft gesetzte Vertuschungssystem von klerikalen Sexualvergehen, das von der ru00f6mischen Glaubenskongregation Kardinal Ratzingers 2001 erneut gesteuert wurde. Aber es war nicht neu. Sein Vorgu00e4nger, […]

  • Einseitige Wahrnehmung

    Auf die jahrelangen Aktionen der Israelis, den Palu00e4stinensern immer noch mehr Land abzunehmen, ihnen die Freiheit zu rauben und durch unfriedliches, gewaltsames Verhalten den Hass unter den Palu00e4stinensern immerfort zu schu00fcren, ist der Beschuss israelischer Siedlungen, was aus Rache und Verzweiflung geschieht, als Reaktion die logische Folge.Warum wird stets – wie jetzt wieder durch Frau […]

  • Geschichtlicher Rückblick auf das Kriegsende

    An die Redaktion: u00a0… diesmal melde ich mich mit einem Thema zu Wort, das in der Presse kaum noch Beachtung findet. Auch nach 68 Jahren darf das Unrecht, das den Deutschen nach dem Krieg angetan worden ist, nicht in Vergessenheit geraten. u00a0Die Nachkriegsgeneration denkt mit gemischten Gefu00fchlen zuru00fcck an den 8. Mai 1945, den Tag […]

  • Der Islam ist nicht die Ursache!

    Der Terrorismus, der am 11. September einen unglaublichen Hu00f6hepunkt in der Welt erreichte und der in Nahost leider zu einem Dauerzustand geworden ist, hat politische Ursachen. Nicht der Islam ist dafu00fcr verantwortlich zu machen,u00a0 dau00df der Terror in Nahost so schrecklich um sich greift. Es ist eine falsche Schluu00dffolgerung zu behaupten u2013 wie im Leserbrief […]

  • Das Maß ist voll!

    Wu00e4hrend die Gewerkschaften in England, in den Niederlanden, in den skandinavischen Lu00e4nder und anderswo lu00e4ngst eingelenkt haben, damit dort ertru00e4gliche Prozentsu00e4tze bei den Arbeitslosenzahlen erzielt werden konnten, haben die Gewerkschaften in Deutschland nichts dazugelernt. Was “Verdi” derzeit mit seinen ungerechtfertigten Streikmau00dfnahmen den Bu00fcrgern zumutet, ist nicht mehr hinnehmbar! Das Mau00df ist voll! Warum greift da […]

  • Ist die Kirche noch zu retten?

    Bischof Mussinghoff ist lt. Zeitungsbericht vom 22.09. bemu00fcht, verlorenes Vertrauen in der Basis zuru00fcckzugewinnen. Im November mu00f6chte er sich deshalb mit jenen 300 Katholiken zum Gedankenaustausch treffen, die ihm ihre Gedanken und Erfahrungen zur Zukunft der Kirche mit kritischen Worten geschrieben haben.Die Teilnehmer an diesem Treffen wu00e4ren gut beraten, vorher das Buch “Ist die Kirche […]

  • Brief Dickmeis an Gymnasium St. Ursula

    Nachdem er von der Schule nach vier Wochen keine Antwort erhalten hatte, ist er mit einem erneuten Schreiben wieder an das Aachener Gymnasium (Schulleitung und an den Leiter des Geschichts-Leistungskurs der Jahrgangstufe 12) herangetreten: u201eSehr geehrte Damen und Herren,ich hatte Ihnen mit Datum vom 24. Januar 2004 eine Stellungnahme zum Leserbrief Ihrer 3 Schu00fclerinnen vom […]

  • Bischöfe empören sich

    zu den veru00f6ffentlichten u00c4uu00dferungen der Bischu00f6fe zur Lage der Palu00e4stinenser (u201e…morgens in Yad Vaschem die Fotos vom unmenschlichen Warschauer Ghetto, abends fahren wir ins Ghetto in Ramallah. Da geht einem der Deckel hoch!u201c):Warum empu00f6ren sich die deutschen Bischu00f6fe erst jetzt u00fcber das Unrecht, das den Palu00e4stinensern durch die Landnahme angetan worden ist? Die Antwort kann […]

  • Churchills Rache durch den Feuersturm auf Desden

    Mein letzter Leserbrief  Vom britischen Premierminister Winston Churchill stammt das vielsagende Zitat: „Ich will keine Vorschläge hören, wie kriegswichtige Industrien im Umland von Dresden angegriffen werden könnten, sondern wie wir 600.000 Flüchtlinge aus Breslau braten können. Er war sich überdies vollends im klaren darüber, dass außerdem ebenso viele Deutsche, nämlich Dresdner, Schlesier, Ostpreußen Sudetendeutsche, ausgebombte […]

  • Tennis aus Wimbledon nur noch im privaten Fernsehen

    An die Redaktion:… mit nachstehendem Leserbrief mache ich diesmal meinem u00c4rger u00fcber die Programmgestalter des Deutschen Fernsehens Luft. u00a0Die verantwortlichen Funktionstru00e4ger des Deutschen Fernsehens haben auf ru00fccksichtslose, unverstu00e4ndliche Weise erreicht, dass der am Tennissport Interessierte z.Z. das Wimbledon-Turnier im normalenrogramm nicht mehr verfolgen kann. Statt dessen u00fcbertragen sie zeitgleich jeweils auf zwei Sendern Frauenfuu00dfball, wie […]

  • Menschenverachtendes Vorgehen

    Dass man die Empu00f6rung u00fcber Scharons menschenverachtendes Vorgehen nicht mit einem Tabu belegen darf, macht auch der Leserbrief des Herrn Bausch (AZ vom 12.04.) deutlich. Bravo Herr Bausch fu00fcr ihren Mut! Sie zitieren Scharon, der schon 1982 einem Reporter u.a. gesagt haben soll:u201e…Und Sie ku00f6nnen schreiben: Ich bin eine Schande fu00fcr die Menschheit, aber das […]

  • In der deutschen Alltagsseele herum gewühlt

    Im Dezember 1998 kam es zum u00f6ffentlichen Streit zwischen Martin Walser und Ignatz Bubis. Dazu erschien mein Leserbrief: u00a0Das Institut fu00fcr Allgemeine Rhetorik der Universitu00e4t Tu00fcbingen hatte die Rede des Schriftstellers in der Paulskirche anlu00e4sslich der Vergabe des Bu00fcchner-Preises zur u201eRede des Jahresu201c gewu00e4hlt, weil sich Walser rhetorisch gegen das organisierte Zerrbild von Gewissen, Moral […]

  • Die Grünen sind blind für eine ausreichende Energieversorgung

    Es wird langsam Zeit, den gru00fcnen Hasardeuren den Wind aus ihren gru00fcnen Segeln zu nehmen. Den von der Gru00fcnenchefin Peters im AZ-Interview vom 18.11. an Frau Merkel gerichteten impertinenten u00c4uu00dferungen muss ich scharf widersprechen.Die ideologisch gefu00e4rbte Verku00fcrzung der vermeintlichen Klimaerwu00e4rmung auf den gestiegenen C02-Gehalt als ausschlieu00dfliche Ursache zuru00fcckzufu00fchren, ist naiv und wird der Komplexitu00e4t des […]

  • „…Schaden vom Volke wenden …

    Lange war Schweden unser Leitbild in Bezug auf Wohlfahrtsstaats-Politik. Dieses u201eMusterlandu201c war uns immer Jahre voraus. Bis es dort vor 10 Jahren zu einer ernsten Wirtschaftskrise kam. Damals setzte man sich in Schweden zusammen: die Parteien und die Gewerkschaften. Erreicht wurde, dass ein Ruck durchs Land ging. Die Entscheidung war in allen gesellschaftlichen Kreisen konsensfu00e4hig: […]

  • Das Märchen vom Klimawandel

    Beim globalen Klimawandel handelt es sich um einen Schwindel, der sich neuerdings als Klimamu00e4rchen herausstellt, das aber stu00e4ndig wiederholt wird, um den Glauben daran zu stu00e4rken, an dem aber gar nichts stimmt, alles gelogen. Der Einfluss der Sonne, die unser Klima bestimmt, kommt in dem Mu00e4rchen gar nicht vor.Die ju00fcngste Auswertung aller NASA-Satellitendaten der letzten […]

  • 60 Jahre danach:

    In Ku00fcrze finden die Festakte zum 60sten Jahrestag des Kriegsendes statt. Vermutlich werden sich in den meisten Reden der Politiker und in Artikeln der Redakteure wieder die vorherrschenden Denkmuster der u201epolitisch korrekten Gedu00e4chtnispolitiku201c widerspiegeln. Das machte ku00fcrzlich Bundespru00e4sident Rau u00fcberdeutlich, als er sagte: u201eStolz kann man darauf nicht sein, Deutscher zu sein.u201c Leider haben die […]

  • Der Welt-Klimarat ratet weiter

    In seinem ku00fcrzlich veru00f6ffentlichten Leserbrief hat Herr Rainer Olzem den Welt-Klimarat (IPCC) aus Anlass des neuen Berichtes erneut disqualifiziert. Seinen u00c4uu00dferungen muss man zustimmen, und ich mu00f6chte sie noch kurz ergu00e4nzen:Es handelt sich bei dem IPCC um eine Clique, die in der “menschengemachten Klimawende” nichts als einen Vorwand sieht, Wirtschaft und Bevu00f6lkerung durch Abgaben zu […]

  • Amtseid mit Gottesformel einer Muslimin

    Die CDU hat eine Tochter tu00fcrkischer Einwanderer in Niedersachsen zur Ministerin ernannt.Nachdem sie den Amtseid mit der Gottesformel “so wahr mir Gott helfe” geleistet hatte, reagierten die deutschen Kirchen veru00e4rgert und stellten eindeutig klar, dass der Gott der Christen nicht mit dem Gott des Islam gleichzusetzen sei. Welch ein Unsinn! Denn fu00fcr die drei Mosaischen […]

  • Unglaublich!

    Dass Kardinal Meisner sagt, gemeinsames Beten mit Muslimen sei nicht mu00f6glich, ist unglaublich. Denn schlieu00dflich beten wir doch alle zu demselben Gott! Und wenn die Deutsche Bischofskonferenz dies mit dem Hinweis unterstu00fctzt, “man mu00fcsse gut Obacht geben, dass nicht der Eindruck einer Vermischung entsteht”, fragt man sich, ob die vor acht Jahren aus diesen Kreisen […]

  • Das Trauerspiel von Afghanistan

    Was die Amerikaner bei ihrem Ru00fcckzug aus dem Iran hinterlassen, ist ein in die Steinzeit zuru00fcckgebombtes Land, viele Tote und Verletzte, allein 4400 gefallene US-Soldaten. Der 7-Jahre-Krieg brachte dem Land nicht die erhoffte Stabilitu00e4t.So, wie auch vorher aus dem Vietnamkrieg , als die US-Truppen sich nach schmu00e4hlichem Versagen zuru00fcckziehen mussten, wurde wieder nichts gelernt. Denn […]

  • Mit Bomben die Mohn-Plantagen vernichten

    Nachdem nach 10 Jahren endlich auch einige Politiker erkannt haben, dass in Afghanistan mit Waffen- und Bombengewalt kein Sieg zu erringen ist und schon gar nicht eine Demokratie, wollen viele Nato-Staaten dort abziehen. Aber es heiu00dft, die Afghanen mu00fcssten hierzu erst befu00e4higt werden, ihre Sicherheit selbst zu gewu00e4hrleisten. Aber sie mu00fcssen dazu auch willens sein! […]

  • Die falsche Religion, die Hass verbreitet

    Der Islam, die Religion der Mohammedaner, hat nichts mit Gewaltpredigern, Terroristen u.dgl. zu tun. Es handelt sich vielmehr um eine friedfertige, tolerante Religion.Doch in den 70er Jahren geschah etwas, was die meisten Muslime in der Welt noch gar nicht begreifen wollen. Es entstand eine falsche Religion, die Hass verbreitet, die Religion der Islamisten, die “Bibel […]

  • Unerklärliche Grundstimmung

    In unserem Volk herrscht eine undefinierbare Grundstimmung. An den Konfliktfeldern Arbeit, Energie und Gesundheit wird herumgebastelt. Anstatt sich auf echte Lu00f6sungen zu einigen, beschru00e4nken sich unsere Politiker auf pure Kosmetik. Jetzt soll z.B. aus ABM-Mau00dfnahmen Kombilohn werden. Die geschaffenen Refu00f6rmchen Hartz I – IV, die mit dem Ziel “Fordern und Fu00f6rdern” konzipiert worden waren, haben […]

  • Mit despotischer Gewalt gibt es keinen Frieden

    Die wahre Situation im Irak hat Bush offensichtlich immer noch nicht erkannt. Sein Starrsinn lu00e4sst auf kein Ende des Gemetzels hoffen. Das veranlasst mich zu dem folgenden Leserbrief:Damals, als die Irakis von Sadam Hussein befreit worden waren, glaubte die grou00dfe Mehrheit des Volkes, dass es besser wird, dass die Willku00fcrherrschaft im Irak ein Ende findet […]

  • Ein Jahrzehnt Kriegsführung für Nichts

    Weil nach 10 Jahren endlich auch einige Politiker erkennen, dass in Afghanistan mit Waffen- und Bombengewalt kein Sieg gegen den Terror zu erringen ist und schon gar nicht eine Demokratie oder gar ein erfolgreicher Kampf gegen Korruption und Drogenhandel, wollen viele Nato-Staaten schon lange dort abziehen. Dass die Afghanen erst befu00e4higt werden mu00fcssten, ihre Sicherheit […]

  • Mehr Mut zur Wahrheit

    In vielen Bereichen herrschen in Deutschland auch heute noch Tabus, die nach Auffassung der “Political Correctness” und etlicher Medien nicht in Frage gestellt werden du00fcrfen. Aber wir brauchen mehr Mut zur Wahrheit, wenn unsere Demokratie richtig funktionieren soll.1988 hatte der damalige Bundestagspru00e4sident Jenninger mit seiner ehrlichen Rede zum 50. Jahrestag der Pogromnacht ein Tabu verletzt […]

  • Patentrezept für schnelle Lösung

    Wie lange noch ku00f6nnen sich Washington und Jerusalem der Tatsache verschlieu00dfen, dass sich die Palu00e4stinenser – in Gaza und im Westjordangebiet – massiv fu00fcr die Hamas entschieden haben? Schlieu00dflich waren es ja die westlichen Befu00fcrworter der sog. “Road map”, die auf die Abhaltung demokratischer Wahlen dru00e4ngten. Wenn der fru00fchere Botschafter Shimon Stein mit Blick auf […]

  • Al Gore sagte voraus, 2013 sei die Arktis völlig eisfrei

    An die Redaktion: …meine Beitru00e4ge zum CO2-Klimamu00e4rchen finden immer grou00dfe Zustimmung in der Leserschaft. Das ermutigt mich, das Thema nochmals aufzugreifen. Es ist mir unerklu00e4rlich, weshalb diese Thematik von den Medien kaum Beachtung findet, und wenn, dann spu00fcrt man die Ru00fccksichtnahme auf die USA, die “political correctness”. Die Hauptsache ist, dass hierbei durch die unseriu00f6sen […]

  • Leserbrief des Herrn Dickmeis an die AZ

    Die Reaktion von St. Ursula auf meinen Leserbrief (S.39) fu00fchrte zu einer Empu00f6rung der Leserschaft.Ich erhielt viele Zuschriften, die alle gegen die falscheu00a0 Meinung dieses Gymnasiums Stimmung machten.Als ein Beispiel u00a0folgen Leserbrief undu00a0 Schriftverkehr des Herrnu00a0 Dickmeis, ehemals Betriebsleiter beiu00a0 Rhein-Braun/RWE:als Antwort auf den Leserbrief der 3 Schu00fclerinnen Clara Scharping, Veronika Vu00f6ssing und Franziska Weirich […]

  • Der Weltklimarat und die Klimareligion

    Im Rahmen des 7. Extremwetterkongresses in Hamburg kamen ku00fcrzlich lt. dpa-Meldung wieder einige Klimaexperten zu Wort:Und erneut behaupten sie, die Begrenzung der Erderwu00e4rmung auf zwei Grad sei nicht mu00f6glich. Grund fu00fcr die Erwu00e4rmung sei der stetige Anstieg von CO2. Das stimmt aber nicht, ist also wieder einmal eine Klimalu00fcge.Offenbar haben diese Apostel der Klimareligion noch […]

  • Schriftwechsel mir Dr. Dahm, Obersalzberg

    Im November 2004 kam es zu meinem Schriftwechselmit Dr. Volker Dahm, Mu00fcnchen, einem Mitherausgeber von u201eDie tu00f6dliche Utopieu201c (Bilder Texte Dokumente, Daten zum Dritten Reich), einem Begleitbuch zur Ausstellung am Obersalzberg:Nach wiederholtem Besuch dieser Ausstellung hatte ich mich an Dr. Dahm gewandt mit dem Hinweis, dass auf die Vorgeschichte, die zur Nazi-Epoche gefu00fchrt hat, dort […]

  • Wulffs unwürdiges Verhalten

    Replik zum heutigen Kommentar: u00a0Sehr geehrter Herr Bernd Mathieu,Wulffs Verhalten ist eines Bundespru00e4sidenten unwu00fcrdig! Das Vertrauen in ihn ist aufgebraucht. Sein heutiges Versprechen, aus den gemachten Fehlern zu lernen, hilft da gar nichts. Es hat sich gezeigt, dass er fu00fcr dieses Amt u00fcberfordert, also nicht geeignet ist. Mit einem aufgesetzten Lu00e4cheln lu00e4sst sich seine Rolle […]

  • Jeder Euro und jeder Natosoldat ist einer zu viel für Afghanistan

    In der Geberkonferenz in Paris hat Deutschland wieder viele Millionen zugesagt. So geht man mit den Steuergeldern der Bu00fcrger um! Man du00fcrfe die Entwicklung dort nicht sich selbst u00fcberlassen, hieu00df es.Es wird gesagt, der Drogenanbau sei zuru00fcckgegangen. In Wahrheit ist das Gegenteil richtig: Die Weltmarktproduktion an Heroin kommt hauptsu00e4chlich aus Afghanistan und ist dort auch […]

  • Jeder wird so schreiben, wie es ihm paßt

    Das Durcheinander der Rechtschreibreformu00a0veranlasstu00a0mich zu nachstehendem Leserbrief:Es machte doch durchaus Sinn, wenn z.B. “gut” auch in der Zusammenschreibung u00fcblich war, wenn man also z.B. schrieb: Das Geld wurde dem Konto gutgeschrieben. Denn hier wird “gut” im u00fcbertragenen Sinne gebraucht. Dagegen: Der Schu00fcler hat gut geschrieben.-Die Kommision fu00fcr deutsche Rechtschreibung fordert jedoch seit 8 Jahren obligatorisch […]

  • Meine Antwort vom 9.10.2011 an einen Wissenschaftler des Forschungszentrum Jülich

    Vermerk: Mein Leserbrief zum Thema Klimaschwindel hatte auch einen umfangreichen Leserbrief von Dr. Groou00df vom Institute for Energy and Climate, Forschungszentrum Ju00fclich, zur Folge, dem von Dipl. Geologen Olzem als total falsch widersprochen wurde .Schlieu00dflich habe ich auch Herrn Dr. Groou00df entsprechend geantwortet, so dass sich zwischen uns eine Korrespondenz entwickelte, die sich auf viele […]

  • Neo-Salafismus in Saudi-Arabien?

    An die Redaktion: u00a0… ich beziehe mich auf den Vortrag des Herrn Lerch an der RWTH Aachen gem. Seite 3 Ihrer Ausgabe vom 10. Januar und u00fcbe Kritik an dessen Aussage bezu00fcglich Saudi-Arabien. u00a0In Saudi-Arabien, wo ich viele Jahre als Regierungsberater Telekom tu00e4tig war, wird kein Neo-Salafismus praktiziert, wie Herr Lerch in seinem Vortrag an […]

  • Der Kanzler vor einem Scherbenhaufen

    Friedrich der Grou00dfe hat einmal gesagt:”Der schlimmste Weg, den man wu00e4hlen kann, ist der, keinen zu wu00e4hlen!”Unser Bundeskanzler hat nun einen gewu00e4hlt, nachdem er mit seiner Partei die Karre endgu00fcltig in den Dreck gefahren hatte. Er stellte dankenswerterweise die Vertrauensfrage, um den Weg zu Neuwahlen zu u00f6ffnen. So ist nunmehr zu erwarten, dass sie wieder […]

  • Der Versailler Vertrag als Ursache für den teuflischen Hitlerstaat

    (Versailles, der Nu00e4hrboden des 3. Reiches) u00a0Es ist historische Tatsache, dass Deutschland am Vorabend der Machtu00fcbernahme durch Hitler vor der Alternative stand, kommunistisch zu werden. Als die Weimarer Demokratie ihrem Ende zuging, war in der Londoner Daily Mail zu lesen: “Communism must follow if Hitler fails” (Kommunismus muss folgen, wenn Hitler unterliegt). Vor dem Bolschewismus […]

  • Die US-Regierung schaut nur zu

    Nach Bushs Worten von vergangener Woche habe fu00fcr ihn die Gru00fcndung eines Palu00e4stinenserstaates hohe Prioritu00e4t. Er hat damit die unaufrichtigen u00c4uu00dferungen wu00e4hrend seiner Nahostreise vom Januar nur fortgesetzt. Damals sagte er, es werde noch innerhalb seiner Amtszeit zur Gru00fcndung kommen. Aber die dazu nu00f6tigen Schritte bleiben bisher aus. Stattdessen wird mit Duldung der US-Regierung die […]

  • Der Zionismus und seine Folgen

    An messianische Vorstellungen anknu00fcpfend, gru00fcndeten Herzl u.a. 1897 den politischen Zionismus. Nach nahezu 2000ju00e4hriger Verweildauer der Juden in den Diasporalu00e4ndern folgte nun deren Ru00fcckkehr nach Zion (Jerusalem). Nach grauenhaften Ku00e4mpfen vermochten die illegalen Einwanderungsstru00f6me 1948 unter Ben Gurion ihren Staat Israel in Plu00e4stina auszurufen, jedoch auf Kosten derer, die bereits dort waren. Denn ihnen verblieb […]

  • Zur Vollbeschäftigung wird es in Deutschland nie mehr kommen

    Mit der Vision fu00fcr ein Jobwunder und Vollbeschu00e4ftigung beginnt der SPD-Kanzlerkandidat den Wahlkampf. Er nennt seine euphorische Aussage “4 Mio. neue Arbeitsplu00e4tze in 10Jahren” realistisch. Offensichtlich hat Frank-Walter Steinmeier vergessen, dass es heute rd. 400.000 offene Stellen fu00fcr Fachkru00e4fte gibt. Wie sollen dann erst 4 Mio. besetzt werden, etwa mit ungelernten Arbeitern? Und der Wu00e4hler […]

  • Nur ein Viertel stimmte dagegen

    Mit grou00dfer Mehrheit hat der Bundestag die Verlu00e4ngerung des Bundeswehreinsatzes im Rahmen von “Enduring Freedom” genehmigt. Wie schu00f6n das in der u00dcbersetzung klingt: “Dauernd Freiheit”! Nur ein Viertel stimmte dagegen. Und dafu00fcr gab es gute Gru00fcnde:Das US-gefu00fchrte Unternehmen hat lu00e4ngst seinen anfu00e4nglichen Schwung vom Spu00e4therbst 2001 verloren. Inzwischen wird immer deutlicher, dass Waffengewalt nur der […]

  • Unerträglicher Fischer

    Warum mu00fcssen wir einen Auu00dfenminister, der fu00fcr diesen Posten ungeeignet ist, noch lu00e4nger ertragen? Weil das deutsche Volk es so haben will, oder muss erst neu gewu00e4hlt werden?Fischers Auftritt vor dem Visa-Ausschuss hat gezeigt, dass er sein Ministerium nicht im Griff hat.Wenn er nicht sicherstellen kann, dass ihn Nachrichten erreichen, die fu00fcr sein Haus wichtig […]

  • Kirche verliert dadurch an Glaubwürdigkeit

    Hannovers Landesbischu00f6fin mu00f6chte auch nach der Scheidung noch im Amt bleiben. Sie mag durchaus von ihrem glaubwu00fcrdigen Streben nach Wahrheit erfu00fcllt sein. Kann man aber erwarten, dass die fu00fcr eine Bischu00f6fin unabdingbare Vorbildfunktion, nu00e4mlich wahrhaftig zu sein, wie sie das selbst nennt, nach ihrer Scheidung noch vorhanden ist? Schlieu00dflich hat sie vor dem Altar ihrem […]

  • Aufruf zur Vertuschung: Küng liefert eine Erklärung

    In der AZ vom 26.04.10 erschien der redigierte Text (mit dem Ziel, ihn stark zu ku00fcrzen) in nachstehender Fassung: u00a0Hans Ku00fcng hat die Bischu00f6fe aufgefordert, dem Papst nicht mehr zu folgen. Gehorsam sei nur Gott allein geschuldet. Deshalb du00fcrften sie sich durch ihren Eid nicht gehindert sehen, gegen den Willen des Papstes die Wahrheit zu […]

  • Extra-Termin für Kommunalwahl kostet Euro und CDU/FDP-Wählerstimmen

    Wenn sich zwei Termine auf einen reduzieren lassen, wird jeder vernu00fcnftig Denkende diese Option aus Kosten und Zeitgru00fcnden vorziehen.Denken CDU und FDP in NRW noch vernu00fcnfzig, indem sie entscheiden, Kommunal- und Bundestagswahl an zwei Terminen durchfu00fchren zu lassen? Dieser Schuss kann aber auch nach hinten losgehen. Denn viele CDU- und auch FDP-Stammwu00e4hler werden in NRW […]

  • Die Sonne bestimmt das Weltklima und nicht CO2 !

    An die Redaktion:Es ist nicht zu verstehen, warum im Gegensatz zur auslu00e4ndischen Presse in der BRD nicht u00fcber den Klimaschwindel berichtet wird.Nur Australien, Neuseeland und die EU-Staaten beku00e4mpfen die CO2-Emissionen. Diese Lu00e4nder erzeugen zusammen gem. Weltklimarat IPCC 14 % und das wu00fcrde auf der Erde eine Temperaturverringerung um 0,0623 u00b0C erzielen. Hieraus allein ist schon […]

  • Begleiterscheinungen unserer heutigen Zeit

    Fru00fcher stimmte es in der Arbeitswelt: Der Mensch stand noch im Mittelpunkt. Aber sein Stellenwert ist zuru00fcckgedru00e4ngt worden, denn heute steht der Leistungsauftrag an erster Stelle, und der Mensch ist nur noch Mittel zum Zweck, um den Profit der Global Player zu mehren. Hire and Fire, Mobbing und immer wieder Phasen von Arbeitslosigkeit sind die […]

  • Statt Nahostfrieden nur Friedensrhetorik

    Den Frieden mit Palu00e4stina ku00f6nnte es schon lange geben, wenn die US-Regierung bei den Friedensgespru00e4chen den nu00f6tigen Druck auf Israel ausu00fcben wu00fcrde und sich nicht – wie jetzt wieder aufs Neue – mit der Zuschauerrolle begnu00fcgt. Bushs Besuch im Nahen Osten war eine Big Show. Statt Aussicht auf Nahostfrieden blieb es bei einer showmu00e4u00dfigen Friedensrhetorik […]

  • Zweifel an der propagierten Klimakatastrophe

    Die politischen (nicht die wissenschaftlichen!) Debatten um den Klimawandel veranlassen mich zu nachstehendem Leserbrief:Offensichtlich wird versucht, mithilfe von Katastophen die Welt zu regieren.So ist beispielsweise der 11.9. Anlass fu00fcr sinnlose Kriege z.B. in Afghanistan als falsches Mittel,gegen die Terroristen vorzugehen. Neben der Finanzkatastrophe gibt es heute auch die sog. Klimakatastrophe, gegen die man auf der […]

  • Tornadoeinsatz in Afghanistan wäre Unsinn oder: Gutes Beispiel Jemen

    Die vu00f6llig ungeeigneten ku00e4mpferischen Mau00dfnahmen seitens USA und der NATO sowie die ju00fcngsten Plu00e4ne aus Berlin, um dem Terrorismus Einhalt zu gebieten, veranlassen mich zuu00a0 folgendem Leserbrief:Ein Friede ist besser als hundert Siege! Aber diese alte Volksweisheit wird von den westlichen Regierungen nicht beachtet. Zur Beku00e4mpfung des Terrorismus fu00e4llt den Verantwortlichen nichts anderes ein, als […]

  • Traurig, Traurig!

    Trotz Ausbildungspakt auch in diesem Jahr wieder einige 100 000 Lehrstellenbewerber ohne Ausbildungsplatz! Das wird eine Regierung, die beruhigt zusieht, wie Saisonarbeitsplu00e4tze fu00fcrs Spargelstechen, Gurkenpflu00fccken usw., die fu00fcr einen Stundenlohn von 5 EURO nur durch Polen und sonstige Auslu00e4nder unserer Nachbarstaaten zu besetzen sind, nicht mehr u00e4ndern ku00f6nnen. Warum? Die HartzIV-Sozialempfu00e4nger du00fcrfen zwar hinzuverdienen, aber […]

  • Musste das sein?

    Es geht um die letzte “Grou00dftat” der scheidenden Bundesregierung: Lieferung von zwei weiteren U-Booten nach Israel. Vor dem Hintergrund der notwendigen Einsparungen und Ausgabenku00fcrzungen beim Bundeshaushalt fragt man sich: Musste das sein?Mit der geschu00e4tzten halben Milliarde Euro, die nun beigesteuert werden soll, wu00fcrde der Bund seinen Beamten beispielsweise auch das Weihnachtsgeld nicht ku00fcrzen brauchen.Ist denn […]

  • Herr Dickmeis an Günter Seiz (eMail)

    Sehr geehrter Seiz,Ihre Leserbriefe sind grou00dfartig und immer in der Argumentation zutreffend. Zur Unterstu00fctzung Ihrer fraglos richtigen Darstellung im Leserbrief u201eVersailles, der Nu00e4hrboden des 3. Reichesu201c, der von dem Gymnasium St. Ursula, Aachen, widersprochen worden ist , habe ich selbst aus Protest mit einem Leserbrief reagiert. Auu00dferdem habe ich Ihnen Kenntnis gegeben von der unerfreulichen […]

  • Die notwendige Achtung vor den Religionen

    Wir sollten uns nicht in das seriu00f6se, religiu00f6se Verhalten islamischer Vu00f6lker einmischen. Dazu zwei Beispiele:1) Wer in der Presse u2013 wie zuletzt in Paris geschehen u2013 durch die Veru00f6ffentlichung von Karikaturen u00fcber den Propheten Mohammed die religiu00f6sen Gefu00fchle anderer Vu00f6lker verletzt, deren Menschen sogar beleidigt und entwu00fcrdigt und dieses Tun mit dem Gut der Pressefreiheit […]

  • Bildung tut Not

    An die Redaktion der Aachener Zeitung:gestern hat ein CDU-Politiker im Fernsehen lauthals verku00fcndet, Allah sei ein anderer Gott als der, den wir Christen anbeten. Man kann nicht oft genug diese Bildungslu00fccke anprangern. Das macht die Integrationsbemu00fchungen nutzlos und gefu00e4hrlich. Deshalb muss ich sofort wieder einen Leserbrief schreiben in der Hoffnung, dass er diesmal erscheint.Mit freundlichen […]

  • Rechtsstaatlich ein ganz normaler Vorgang?

    Weil von dem Ex-Terroristen Klar keine erheblichen Straftaten mehr zu befu00fcrchten sind, soll nun dieser Gewaltverbrecher, der wegen 9-fachen Mordes zu 5x lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt worden ist, aus der Haft entlassen werden. Aber wie oft sind schon in unserem Rechtsstaat Hu00e4ftlinge, von denen gar keine Straftaten mehr zu befu00fcrchten sind und im Gegensatz zu Klar […]

  • Benedikt ein “sanfter Hirte”?

    die Euphorie u00fcber den Papst wird nicht von allen Lagern geteilt:Man zollt dem deutschen Papst Respekt, heiu00dft es in der Tagespresse. Noch in diesem Jahr soll er nach Deutschland kommen. Ob er aber wirklich ein “sanfter Hirte” werden will, ku00f6nnte daraus erhellen, ob er ein Gastgeschenk mitbringt. Die Auswahl ist grou00df. Ich greife nur einen […]

  • Irdische Vorschriften gelten dort nicht!

    Der neue UN-Menschenrechtsrat in Genf hat das israelische Vorgehen im Libanon scharf verurteilt. Wie zu erfahren ist, stimmte die grou00dfe Mehrheit der 47 Mitgliedslu00e4nder fu00fcr eine Resolution, die Israel der systematischen Verletzung der Menschenrechte und internationaler Abkommen in scharfer Form beschuldigt. Warum, so mu00fcssen wir uns fragen, stimmte Deutschland gegen das Papier? Offenbar soll hierzu […]

  • …, denn sie wissen nicht, was sie tun!

    Die Maastrichter Defizitkriterien sind bekanntlich auf max. 3% Neuverschuldung festgelegt worden. Und dennoch hat es unsere Bundesregierung geschafft, die Rekord-Schuldensumme von nahezu 1400 Mia Euro zu erzielen. Die SPD hat inzwischen eine neue Konzeption: Die 3%-Hu00fcrde darf durchaus zugunsten Forschung und Bildung u00fcberschritten werden. Ist es Panik, wenn der Finanzminister als Hu00fcter des EU-Stabilitu00e4tspakts dem […]

  • Dem Unsinn in Afghanistan Einhalt gebieten

    Der undurchschaubare Karsai sorgte durch sein Interview im US-Fernsehen fu00fcr Aufsehen, steht heute in der AZ. Ob er vor dem Hintergrund der gegenwu00e4rtigen Geiselkrise indirekt die Taliban gelobt hat, ist zu vermuten. Seine fragwu00fcrdige Rolle und die fragwu00fcrdige deutsche Afghanistan-Politik veranlassen mich zu folgendem Leserbrief:Der Ansturm auf Fortbildungskurse fu00fcr die afghanische Polizei ist grou00df. Der […]


Meine Leserbriefe sind auch als Buch erhältlich z.B. bei: Amazon / Buch24.de / …


Nach Ausscheiden aus dem Berufsleben habe ich mich auch als Autor von Leserbriefen bei der Aachener Zeitung beteiligt. So nahm ich Gelegenheit, meine Meinung zum politischen Geschehen kundzutun. Es sollen nun einige diesen Veröffentlichungen zusammengefasst werden.
Es geht um aktuelle Themenbereiche aus der Zeit vor und nach der Jahrtausendwende. Es war nicht immer leicht, die Redaktion zum Abdruck zu gewinnen.
Ich erhielt von den Lesern volle Zustimmung. Ein Beispiel für die positiven Reaktionen soll folgende Zuschrift zeigen:
„…Ihre Leserbriefe sind kostbar, grandios, ein politisch-kunsthistorischer Schatz! Ich werde sie mir alle ausdrucken. Leute mit Ihrem Format sind jedoch kaum noch in der Spitzenpolitik zu finden. … Herzlichst …, Oberstudienrat.

Zu meiner Person:
Ich bin 1935 in Aachen geboren, habe in Berlin studiert, wurde Beamter und war von 1970 bis 1980 als Regierungsberater Telekom im Fernen und im Nahen Osten tätig.
Nachdem ich mit meiner Familien nach Deutschland zurückgekehrt bin, hat meine Begeisterung für mein Heimatland stetig nachgelassen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.